Zambia

Zambia

Geheimtip unter Afrika-Kennern

Zambia (auch Sambia genannt) – vormals Nordrhodesien – ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Er grenzt an Angola, die Demokratische Republik Kongo, Tansania, Malawi, Mosambik, Zimbabwe, Botswana und Namibia. Der Name leitet sich vom Fluss Sambesi ab. Zambia wurde am 24. Oktober 1964 vom Vereinigten Königreich unabhängig.

Zambia, ein Safariparadies im südlichen Afrika, fernab des Massentourismus. Hier herrscht ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, mit  Safari-Camps die besonders hochwertig sind, und vor allen Safari-Erlebnisse sind besonders authentisch. In den Schutzgebieten herrscht noch viel ursprüngliche Natur; wenige Touristen sind hierunterwegs. Speziell durch die Victoriafälle Wasserfälle bieten sich verschiedene Kombinationsreisen mit mehreren Nachbarländern, wie Südafrika, Namibia, Botswana & Zimbabwe, an.

Touraco Victoria Fälle

Victoriafälle

Touraco Travel Services - Krüger Safaris

Geparden

Lechwe

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten:

South Luangwa National Park

Der Südluangwa-Nationalpark (englisch: South Luangwa National Park) ist das bekannteste Tierschutzgebiet Zambias und der touristische Schwerpunkt des Landes. Er ist ...
Read More

Kafue National Park

Der Kafue-Nationalpark (engl. Kafue National Park) ist der größte Nationalpark in Zambia. Der Park wurde in den 1950er Jahren gegründet ...
Read More

Lower Zambezi National Park

Der Untere-Zambesi-Nationalpark (Lower Zambazi National Park) liegt am zambischen Ufer gegenüber vom zimbabwischen Mana-Pools-Nationalpark in Zambia am Mittellauf des Zambesi ...
Read More
Weitere Informationen:

Der größte Teil Zambias besteht aus relativ wenig reliefierten Hochebenen zwischen 1000 und 1400 Meter Höhe. Diese Hochebenen sind allerdings sehr unterschiedlich.

Flüsse

Zambia wird durch zwei Flusssysteme geprägt: das Einzugsgebiet des Zambesi nach Süden und das des Kongo nach Norden. Beide Einzugsgebiete sind grenzüberschreitend und von kontinentaler Bedeutung. Der Sambesi entspringt in Nordsambia und bildet Zambias Südgrenze zu Namibia, Botswana und Simbabwe (Viktoriafälle), wobei er auch den aufgestauten Karibasee durchfließt.

Zambia hat mildes tropisches Klima, das durch die Höhenlage gemäßigte Temperaturen aufweist (Kalttropen). Es gibt drei Jahreszeiten:

Eine kühle Trockenzeit von Mai bis September mit Temperaturen zwischen 15 und 27 °C. In den Monaten Juni und Juli können die Morgentemperaturen auf 10 °C und die Nachttemperaturen auf 4,5 °C absinken.

Eine heiße Trockenzeit im Oktober und November mit Temperaturen zwischen 24 und 32 °C.

Eine heiße, schwüle Regenzeit von Dezember bis April mit heftigen tropischen Stürmen. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen in dieser Zeit zwischen 27 und 38 °C. Tagsüber wechseln sich sehr starke Regenschauer mit stellenweise sonnigem Wetter ab.

Die vorherrschende Vegetation in weiten Teilen des Landes sind Savannen.

Wasserfälle

Sambia liegt auf einem über 1000 Meter hohen Plateau, das von tiefen Tälern und Senken umgeben ist. Deshalb gibt es zahllose Wasserfälle im Land, von denen die Victoriafälle des Sambesi die bekanntesten sind.

Nationalparks

Südluangwa-Nationalpark — Nordluangwa-Nationalpark — Luambe-Nationalpark – Kafue-Nationalpark – Unterer-Zambesi-Nationalpark